Unsere Schule ist BUNT

Forum am 12.03.2015

Thema: Kinder an unserer Schule sind verschieden,
jeder ist anders, jeder ist wichtig.
Einige Kinder oder deren Eltern kommen aus anderen Ländern,
sprechen (noch) eine andere Sprache,
gehören einer anderen Religionsgemeinschaft an.
Wir wollen miteinander und voneinander lernen und niemanden ausschließen.
Zum Zeichen der Zusammengehörigkeit und der Solidarität bildeten alle Schüler/innen und Lehrkräfte im Schulhof einen großen Kreis.
Stellvertretend für alle gläubigen Christen der Welt wollen wir ein Friedensgebet aus dem Christentum vortragen:
Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens, dass ich liebe, wo man hasst; dass ich verzeihe, wo man beleidigt; dass ich verbinde, wo Streit ist; dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist; dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht; dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält; dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert; dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.
Stellvertretend für alle gläubigen Hindus der Welt wollen wir ein Friedensgebet aus dem Hinduismus vortragen:
Friede soll herrschen im Himmel; Friede am Himmelszelt und auf Erden; Friede in den Wassern; Friede in den Kräutern und Pflanzen; Friede auf allen Göttern; Friede mit allen Wesen. Friede, Friede, Friede mit allen. O Herr, allmächtiger Gott, lass Frieden herrschen in den himmlischen Sphären. Lass Frieden herrschen auf Erden.
Stellvertretend für alle gläubigen Muslime der Welt wollen wir ein Friedensgebet aus dem Islam vortragen:
Im Namen Allahs, des Allbarmherzigen! Führe uns den rechten Weg, den Weg derer, welche sich deiner Gnade freuen und nicht den Pfad jener, über die du zürnst oder die in die Irre gehen! Diener des Allbarmherzigen sind die, welche demütig auf der Erde wandeln und, wenn die Unwissenden zu ihnen sprechen, nur "Friede" antworten.
Stellvertretend für alle gläubigen Buddhisten der Welt wollen wir ein Friedensgebet aus dem Buddhismus vortragen:
Möge kein Lebewesen jemals leiden, Böses tun oder erkranken; möge niemand in Furcht geraten oder herablassend behandelt werden oder niedergeschlagenen Herzens sein.
Stellvertretend für alle gläubigen  Juden der Welt wollen wir ein Friedensgebet aus dem Judentum vortragen:
Unser Gott im Himmel, der Herr des Friedens, wird Gnade und Barmherzigkeit über uns und allen Völkern der Erde walten lassen, die seine Barmherzigkeit und Gnade erflehen und um Frieden bitten und ihn suchen. O Herr im Himmel, gib der Erde den Frieden, gib der Welt Wohlergehen und der Ruhe eine bleibende Stätte in unseren Häusern. Und lasst uns sagen: Amen!